Öko-Station mit einem interkulturellen Bio-Garten

Drucken
oeko-station_09-05-2011_019Infos über das Projekt „Öko-Station“

Unser neues Projekt „Öko-Station“ mit einem interkulturellen Bio-Garten wird am Statthaus Böckler Park Mitten in Kreuzberg realisiert. Dort legen wir einen Bio-Garten mit AnwohnerInnen aber auch mit Kitas, einer Grundschule und BürgerInneninitiativen an. Weiterhin wird eine Kräuterspirale angelegt (ca. 30 m2), wo verschiedene Kräuter-, Heil- und Salatpflanzen angepflanzt sind. Im Rahmen des Projektes wird eine Gemeinschaftsfläche für diverse Aktivitäten und Nutzungen (Treffpunkt, Feste, Tauschbörsen etc.) zur Verfügung stehen. Gleichzeitig werden Aktivitäten für gezielte integrative, pädagogische und informative Arbeit für alle Gesellschaftsgruppen, insbesondere für Schulen, Kindergärten und für die Nachbarschaft aufgebaut. Im Garten wird nach den ökologischen Richtlinien gegärtnert. Die Kunstdünger und Pestizide sind nicht erlaubt.


Ein weiterer Unterpunkt beim vorliegenden Projektvorhaben ist die Errichtung einer Naturstation. Hier soll Interesse für die einheimischen Tiere und Pflanzen geweckt werden und Wissen über sie vermittelt werden. Der Lehrgarten soll Anstöße und Ideen für ein eigenes Engagement im Natur- und Umweltbereich geben und praktische Tipps für das Schaffen bzw. Bewahren von Lebensräumen in der Stadt aufzeigen.

Im Rahmen des Projekts ist auch eine Umweltstation geplant, die außerschulische und schulische Veranstaltungen zu Umweltthemen für AnwohnerInnen, Kinder, Familien und Erwachsene anbieten soll. Weiterhin werden es verschiedene Geräte zur Verfügung gestellt, die durch Solar- bzw. Windkraft betrieben werden. Das Ziel ist, den Kindern und BesucherInnen über die Erneuerbaren bzw. alternativen Energiequellen zu informieren.

Projektziele
  • Sensibilisierung von AnwohnerInnen für die Umwelt,
  • Erhöhung der Wohnqualität,
  • Heranführung von AnwohnerInnen an Themen des Umweltschutzes,
  • Forcieren der Integration und Partizipation von MigrantInnen in Deutschland (Umwelt- und Klimaschutz als Integrationsfeld),
  • Hilfe für die Kindergärten und Schulen bei der Planung und praktischen Umsetzung der Umwelt- und Naturerziehung,
  • Mitgestaltung des unmittelbaren Wohnumfeldes in gemeinschaftlicher, generationenübergreifender Tätigkeit im Zuge von Aktionen, wie beispielsweise Hinterhofbegrünung, Baumscheibenbepflanzung.
  • durch das Gärtnern die Bewusstmachung im Thema „Umwelt- und Naturschutz“ voranzutreiben,
  • Austausch von gärtnerischen Erfahrungen aus der alten Heimat und die kulturellen, sozialen Kompetenzen zwischen den Gärtnern zu fördern,
  • ein Ort der Begegnung und der Rast im Alltag zu realisieren.

Bilder
(Zum vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Unsere Kräuterspirale entsteht so langsam   Unsere Öko-Station Anfang Mai 2011
 Unsere Kräuterspirale entsteht so langsam                            Unsere Öko-Station Anfang Mai 2011